Tanzende Blätter

Mittlerweile ist es November und ich bin dieses Jahr sehr fasziniert, wie bunt und leuchtend die Bäume immer noch aussehen. Umherwirbelnde Blätter erinnern mich täglich an durch die Luft fliegendes Konfetti. Und gerade in den letzten Wochen wurde mir von unterschiedlichen Menschen, mit unterschiedlichen Geschichten immer wieder erzählt wie wild und wuselig sich ihr Leben gerade anfühle. Wie umherwirbelnde Blätter.

Zerrissen, traurig und schnelllebig scheint die Alltagsenergie zu sein. Nicht, dass alles nur traurig wäre, aber so richtig fröhlich und befreit erlebe ich momentan die wenigsten. Und natürlich kenne auch ich diese Moment, in denen ich mir die Decke am liebsten ganz über den Kopf ziehen möchte. Wenn ich davon erzähle, dann sind viele irritiert, weil davon ausgegangen wird, dass ich 24 Stunden die gut gelaunte Ruhe selbst sein müsste. Aber solange wir auf dieser Welt inkarniert sind leben wir in der Dualität, die uns, egal wie spirituell wir sind, immer wieder mit neuen Aufgaben konfrontiert. Das innere Wachstum hört nie auf und das ist auch gut so. Denn wenn wir es mal positiv betrachten, dann haben wir gerade dieses Leben geschenkt bekommen, um uns zu entwickeln und unsere Seele weiterzubringen. Wenig Zeit für große Aufgaben. Je neugieriger wir die täglichen Herausforderungen anschauen, umso spannender und transformierender können wir sie erleben. Tatsächlich ist dabei die regelmäßige Yogapraxis hilfreich. Wir lernen auf der Matte bewusst zu atmen und werden mit Haltungen konfrontiert, die innerlich und äußerlich mit uns etwas machen. Das bedeutet, dass jede Haltung (Asana) Gefühle in uns auslöst. Auf einige Haltungen freuen wir uns und anderen stehen wir mehr als skeptisch gegenüber. Wir haben vielleicht Angst, dass wir uns verletzen könnten oder werden durch die Haltungen an Lebensumstände erinnert oder empfinden sie einfach nur nicht angenehm genug. Genau diese Haltungen enthalten viel Potential für unser Wachstum.

Ich erinnere mich dabei an meinen ersten Handstand in einer meiner ersten Yogastunden. Als die Ansage kam, wir mögen unsere Hände auf der Matte plazieren und uns entspannt in die Höhe schwingen, hätte ich meine Matte am Liebsten sofort für immer eingerollt. Ich entschied mich zu bleiben. Schritt für Schritt habe ich mich letztendlich mit dem Asana auseinandergesetzt. Der Handstand gehört bis heute nicht zu meinen Lieblingshaltungen, aber das sieht beim Hemdenbügeln ähnlich aus und trotzdem mache ich es. Innehalten, die Ruhe bewahren,  loslassen und dann tun, was zu tun ist…Moment, für Moment. Die Kunst besteht dabei nicht darin im Handstand oder einer anderen für uns spektakulär empfundenen Haltung zu stehen, sondern eine entspannte Geisteshaltung zu kultivieren. Das Leben zu meistern, und das beste aus jedem Moment machen, das ist es was zählt. Und dankbar für jeden Moment zu sein, den wir erleben dürfen. Wenn wir dann durch die tanzenden Blätter erinnert werden, dass es nun langsam Winter wird, dann können wir uns entscheiden, ob wir dem Sommer nachtrauern oder dankbar für die bunten Farben und das goldenen Licht sind…ein herbstliches Namasté

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.