Weniger Stress, mehr Leben

Stress und Erschöpfung – Wie kann die Osteopathie helfen?

Stresszustände und Erschöpfung sind alltägliche Symptome, mit denen die Patientinnen und Patienten zu uns in die Praxis kommen. Viele nennen primär andere Beschwerdebilder. Im Laufe der Anamnese kommt man jedoch häufig dahinter, dass Themen rund um das Thema „Erschöpfung“ eine große Rolle spielen.

Unser Körper ist in erster Linie sehr clever und macht nichts ohne Grund. Der Körper kann, wie wir in der Praxis propagieren, auf unterschiedlichen Ebenen ein Problem entwickeln: auf der körperlichen, der psychischen und der biochemischen. Unser System ist immer bestrebt, ein Gleichgewicht zu erzielen, was auch bedeutet, dass die Ebenen sehr gut verschwimmen können. So kann eine psychische Erschöpfung im späten Stadium auffällige Leber-, Nieren- oder Schilddrüsenwerten mit sich bringen, oder aber der chronische Knieschmerz oder der Hautausschlag kann Folge einer andauernden Überlastung auf psychischer Ebene sein.

Unser Körper ist -wie eben erwähnt- bestrebt, ein Gleichgewicht zu erzielen bzw. aufrecht zu erhalten. Bereits in den Anfängen werden wir immer wieder mit „Traumata“ konfrontiert. Stress können wir bereits im Mutterleib ausgesetzt sein. Auch ein Kaiserschnitt oder eine Saugglockengeburt beispielsweise bedeuten erste Traumata auf allen drei Ebenen. Bereits in diesen jungen Jahren ist unsere Körper das erste Mal gefragt und hilft sich selbst durch kompensatorische Muster. In späteren Jahren sind diese Prozesse immer wieder gefragt: ein Sturz vom Pferd, Lernstress während der Masterarbeit, Druck bei der Arbeit, 70-Stunden-Wochen usw. Die Liste ist lang.

Die Ressourcen unseres Körpers sind jedoch erschöpfbar. Muss unser System ständig kompensieren und hat nie die Chance sich zu regenerieren, so kann das berühmte „Fass“ irgendwann „überlaufen“. Dazu kommt manchmal ein soziales Umfeld, welches unser „Nicht-in-der-eigenen-Mitte-bleiben“ nicht auffangen kann.

Unser Körper warnt uns dann mit Signalen wie eben einem „Knieschmerz“, „Herzrasen“ oder „Haarausfall“., was ziemlich zuvorkommend ist. Er könnte ja auch gleich mit einer schlimmeren Erkrankung um die Ecke biegen.:-)

Was kann denn nun die Osteopathie bei Stress und Erschöpfung machen?

Es gibt nicht DIE manuelle Technik oder den Knopf, den man drücken muss, und alle Symptome sind wie weggeblasen. Die Osteopathie ist bestrebt, durch verschiedene Arten von „Techniken“ den Organismus so zu unterstützen, dass der Körper sich wieder besser selbst helfen kann. Osteopathen versuchen immer, den Körper  ressourcenorientiert zu behandeln. Von daher läuft eine osteopathische Behandlung bei einem Beschwerdebild, bei welchem Stress und Erschöpfung eine Rolle spielen, ab wie immer. Es wird behandelt, was wir bei der Untersuchung finden. Man kann aber festhalten, dass sich Befunde häufen. So behandeln wir oft die Anteile des vegetativen Nervensystems, die Nieren mit den Nebennieren, die Schilddrüse, das Herz und die Leber. Die Anteile des vegetativen Nervensystems liegen im Bereich des Kopfes und der oberen Halswirbelsäule, dem Kreuzbein sowie der Brustwirbelsäule. Es gliedert sich in zwei Anteile: den Sympathikus und den Parasympathikus. Der Sympathikus ist für alle „fight and flight“-Situationen wichtig, der Parasympathikus für alle unwillkürlichen Reaktionen, die in Ruhe stattfinden wie zum Beispiel die Verdauung. Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel sowie Schmerzen im oberen oder unteren Rücken können assoziierte Probleme sein.

Wenn wir ständig „unter Strom“ stehen, so überwiegt unser Sympathikus. Wir sind also ohne Pause in Alarmbereitschaft. Die Nebennierenrinde muss vermehrt Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol ausschütten, was über eine längere Dauer zu einer Erschöpfung der Nebennieren führen kann. Da über die hormonellen Regelkreise die Schilddrüse eng verbunden ist mit der Nebenniere, kann es bei einer chronischen Belastung auch zu Spannungen im Bereich der Schilddrüse kommen mit Engegefühl im Halsbereich oder sogar mit einer Autoimmunreaktion derselbigen.

Auch die traditionell chinesische Medizin behandelt auf energetischer Eben häufig die Achse Herz-Leber-Niere. In der antroposophischen Medizin ist die Behandlung der Leber bei Depressionen ein zentraler Behandlungsansatz.

Wichtig ist, dass eine Leber- oder Nierenschwäche in unserer Sprache nicht gleichzusetzen ist mit der der Schulmedizin. Eine Schwäche der genannten Organe kann selten bildgebend bestätigt werden, es sei denn, die Erschöpfung hält sehr lange an, so dass es zu Nieren- oder Gallensteinen kommt. Auch in einem normalen Blutbild, vor allem einem kleinen, wird eine solche Diagnose meist nicht bestätigt, wobei es bei ausgeprägter Erschöpfung dazu kommen kann, dass Leber-, Nieren- und/oder Schilddrüsenwerte erhöht sind. 

Weiterlesen

Entspannung “to go”

das klingt erst einmal wie ein Widerspruch. Heutzutage gibt es fast alles „zum schnellen Mitnehmen“, das Tempo des Berufs- und Alltagslebens hat diese Art des schnellen Konsums erforderlich und erfolgreich gemacht. Auch die Freizeit wird von vielen eher dazu genutzt, möglichst viel zu erleben, so dass es oftmals zu einem Ungleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung kommt. Der Körper und die Psyche des Menschen sind dadurch dauerhaft Stress ausgesetzt. Der dazu kommende Mangel an Bewegung verhindert den Abbau der ausgeschütteten Stresshormone. Um dem etwas entgegenzusetzen, bedarf es regelmässigen Phasen des inne Haltens und Abstand Gewinnens. Tatsächlich hält der Alltag nicht immer die Möglichkeit vor, ausgedehnte Wellness-Rituale zu integrieren, daher möchten wir hier auf ein paar Möglichkeiten hinweisen, wie mit Hilfe kleiner stets frei verfügbarer Mini-Auszeiten chronische Spannungszustände gelöst werden können. Der to go-Gedanke bezieht sich somit darauf, dass alle Anregungen aus dem Stegreif umzusetzen sind, d.h. keiner bis weniger Hilfsmittel bedürfen und nichts kosten:

1. Atemübung
Atmen Sie / Atme einmal tief ein, halten Sie / halte die Atmung kurz an und zählen Sie / zähle 22,23,24, um dann auf 23,24,25 wieder auszuatmen. Diese kleine Übunung kann in fast jeder Situation augeübt werden, in der man merkt, dass die Atmung in Stresssituationen schnell und flach wird.

2. Spaziergang an der frischen Luft

Entkommen Sie / Entkomme den einseitigen Haltungsmustern (sitzen, stehen), indem Sie / Du die Mittagspause und / oder den Feierabend für einen zügigen Spaziergang nutzen / nutzt. Damit kann man der nachlassenden Konzentration und Ermüdung sowie dem Leistungs- und Stimmungsabfall entgegenwirken, denn die Bewegung an der frischen Luft fördert nicht nur die Sauerstoffzufuhr, sondern auch die Aufnahme von Sonnenlicht. Sollte es einmal gar nicht möglich sein, vor die Tür zu gehen, so öffnen Sie / öffne das Fenster, und nehmen Sie / nimm ein paar tiefe Atemzüge. Auch regelmässiges Stoßlüften sorgt für die nötige Frischluftzufuhr.

3. Palmieren
Reiben Sie / Reibe die Handflächen solange aneinander, bis diese warm sind, legen Sie / lege sie dann auf die geschlossenen Augen. Stellen Sie sich / stelle dir die Farbe schwarz vor. Diese einfache Übung wird Ihre / Deine Augen entspannen und kann beliebig oft wiederholt werden.

4. Mini-Meditation
Lehnen Sie sich / Lehne dich zurück, schliessen Sie / schließe die Augen. Atmen
Sie / Atme weich und sinken Sie / sinke mit jedem Atemzug ein wenig tiefer in Ihren / deinen Körper. Wandern Sie / wandere vom Kopf zum Oberkörper, vom Oberkörper zum Bauch, vom Bauch zu den Hüften, weiter zu den Beinen und schliesslich zu den Füssen. Lassen Sie Ihre / Lass Deine Aufmerksamkeit immer tiefer in die Erde sinken. Spüren Sie / Spüre die lebendige Energie. Erlauben Sie sich / Erlaube dir, dich in der Erde zu verankern. Lassen Sie / Lass die Energie dann immer weiter nach oben steigen, von den Füssen zu den Beinen, weiter zu den Hüften, zum Bauch, in den Oberkörper und in die Arme, schliesslich zum Kopf. Spüren Sie / Spüre die Energie und die neue Kraft, die daraus erwächst. Kommen Sie / Komm dann mit Ihrer / Deiner Aufmerksamkeit ins Hier und Jetzt zurück, bewegen Sie / bewege Hände und Füsse, strecken Sie sich / strecke Dich und geben Sie sich / gib Dir noch einen Moment Zeit nachzuspüren.

5. Schläfenmassage
Üben Sie / Übe mit kreisenden Bewegungen durch Zeige- und Mittelfinger bis zu fünf Minuten leichten Druck auf die Schläfen aus. Alternativ: Lokalisation über den Augenbrauen, auf der Stirn oder an der Nasenwurzel. Wer Pfefferminzöl zur Hand hat, der kann hierzu auch ein paar Tropfen des Öls auftupfen – dies hat einen zusätzlich erfrischenden und entspannenden Effekt.

6. Dankbarkeitsübung
Denken Sie / Denke an eine Person und / oder ein Ereignis, für das Sie / Du besonders dankbar sind / bist. Spüren Sie / Spüre den positiven Gefühlen nach, die diese Erinnerung bei Ihnen / Dir auslöst. Wiederholen Sie / wiederhole dies mehrmals pro Woche. Dankbarkeit bringt Zufriedenheit und Gelassenheit mit sich. Wer die Dankbarkeit in sein Leben lässt, der wird sich schnell ausgeglichener fühlen und schneller zur Ruhe kommen.

7. Wasser trinken
Wann immer Sie sich / Du dich müde, abgeschlagen und geistig erschöpft fühlen / fühlst, denken Sie / denke auch daran, dass Sie / du über den Tag verteilt ausreichend Wasser trinken / trinkst (1,5-2 Liter). Denn ein Wasserdefizit kann auf die Stimmung drücken – umgekehrt hält uns die ausreichende Wasserzufuhr psychisch fit.

8. Powernap
Powernap steht für kurzen Powerschlaf. Er sollte zwischen 15 und 25 Minuten dauern und zeitlich zwischen 13 und 16 Uhr angesiedelt sein. Denken Sie dran, jegliche Störquellen abzuschalten (Telefon, Computer und andere Lärmquellen), um wirklich abschalten zu können. Da Koffein seine Wirkung nach ca. 20 Minuten entfaltet, trinken Sie / trinke den Espresso bzw. Kaffee vorher. Nach dem Aufwachen gönnen Sie sich / gönne Dir noch einige Minuten und denken Sie / denke an etwas Positives.

9. Musik hören
Wählen Sie / Wähle ein Medium, über das Sie / Du am liebsten Musik hören / hörst. Lassen Sie / Lass die Musik auf sich / dich wirken und ihre beruhigende Wirkung entfalten. Musik weckt Emotionen und Erinnerungen – welche Musik diesen Prozess in Gang setzt kann grundsätzlich sehr unterschiedlich sein, erlaubt ist, was gefällt. Üblicherweise eignet sich Instrumentalmusik besonders, das Tempo sollte in etwa dem Herzschlag entsprechen und konstant sein. Auch Singen kann eine beruhigende und entschleunigende Wirkung haben.

10. Tanzen
Ob einstudierte Tanzschritte oder Improvisation – Tanzen wirkt entspannend. Sich zur Musik zu bewegen ist eine Wohltat für die Seele. Und es ist nie zu spät damit anzufangen.

11. Nichts tun
Suchen Sie sich / Suche dir ein geeignetes Plätzchen, und lassen Sie sich / lass Dich einfach einmal auf das Experiment ein, für einen Moment rein gar nichts zu tun. Haben Sie / Hab keine Angst, Zeit zu verlieren bzw. unproduktiv zu sein – vielleicht wird Ihnen / Dir dadurch ein wertvoller Moment der Entspannung geschenkt.

In diesem Sinne: Nehmen Sie sich / Nimm Dir von diesen Anregungen, was immer sie / dich anspricht! Wir wünschen Gute Erholung!

Weiterlesen