Osteopathie bei Kindern

KinderosteopathieOsteopathie ist für Menschen jeden Alters geeignet. Für jeden Altersbereich gibt es bestimmte Bereiche, die besondere Beachtung verdienen. Dies gilt allen voran für die Kinderosteopathie, also die osteopathische Behandlung von Babys und kleinen Kindern.

Dies fängt bein allgemeinen Handling an. Bei Babys muss der Körper ganz anders angefasst und bewegt werden als bei Erwachsenen. Auch lassen sich viele vor allem spezifische Tests kaum durchführen. Dafür ist es deutlich leichter, allgemeine Bereiche des Körpers zu behandeln und damit auf viele Strukturen gleichzeitig einen positiven Effekt auszuüben.

Bei kleineren Kindern fehlt häufig vor allem in der ersten Behandlung die Lust, auch mal länger still zu liegen. Daher kann es sinnvoll sein, ein Spielzeug dabeizuhaben und immer mal wieder kurze Pausen bei der Behandlung einzulegen, damit das Kind abgelenkt werden und sich bewegen kann.

Besonders bei Babys können die Spannungsmuster von der Geburt einen großen Einfluss haben. Dies betrifft häufig den Kopf- und Halsbereich sowie die Wirbelsäule mit den Rippen und Schlüsselbeinen. Hier kann es leicht mal zu Spannungsmustern kommen, die im weiteren Wachstum einen erhöhten Energieaufwand vom Körper verlangen. Durch eine Behandlung dieser Bereiche kann auch das Nervensystem in einen guten und ausgeglichenen Zustand kommen, was besonders wichtig ist.

Weiterhin ist wichtig, dass die Schädelknochen bei Babys noch deutlich weicher und die Schädelnähte nicht geschlossen sind. Daher bedarf es bei der Behandlung einer besonderen Vorsicht, um nicht mehr Spannungsmuster zu induzieren als man lösen möchte. Bei einer aufmerksamen und präsenten Behandlung ist dies aber kein Problem, und ein guter Osteopath ist sich dessen auch sehr bewusst.

Im Vergleich zu Erwachsenen ist der kindliche Körper häufig noch reaktiver und hat noch nicht allzuviele Spannungsmuster summiert. Daher reagieren sie häufig intensiver und benötigen meist weniger und kürzere Behandlungen. Bestehen die Beschwerden jedoch, weil die embryologische Entwicklung (einzelner Bereiche) im Mutterleib nicht besonders kräftig war, so kann eine langfristige Unterstützung und Therapie notwendig sein.

Der Behandlungsraum sollte bei Säuglingsbehandlungen ausreichend warm ist, um ein Auskühlen während der Behandlung zu verhindern. Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, bei der Kinderosteopathie immer die Eltern mit einzubeziehen und alles zu erklären. Manchmal kann es sogar sinnvoll sein, die Eltern gleichzeitig zu behandeln, weil sich Beschwerden der Eltern im Kind spiegeln können.

Die Arbeit mit Säuglingen und Kleinkindern ist für viele Osteopathen/- innen eine besonders schön. In der Heil- und Chiropraxis sind wir froh und dankbar, mit Osteopathin Janna Röhrs eine versierte und im Umgang besonders kompetente und liebevolle Kollegin gefunden zu haben.

Weiterlesen

Osteopathie – sehende Hände

Osteopathen haben gut ausgebildete, intuitive Hände

 

Ein berühmtes Zitat von William Garner Sutherland, dem Begründer der Craniosakralen Osteopathie, lautet: “An Osteopath is a person who works with feeling, seeing, thinking and knowing fingers.” (Übersetzung: “Ein Osteopath arbeitet mit fühlenden, sehenden, denkenden und wissenden Händen.”)

 

Als solches sind daher viele Osteopathen (zu Recht) stolz auf ihre ausgeprägte “Feinfühligkeit”. Die haptische Wahrnehmung eines Menschen an den Händen umfasst folgende Teilaspekte:
– haptische Sensitivität oder Oberflächensensibilität (Wahrnehmung v. Druck, Vibration und Gewebsdehnung)
– Propriozeption & Kinästhesie oder Tiefensensibilität (Fähigkeit, die Stellung und Bewegung der Gliedmaßen im Raum wahrzunehmen)
– Nozizeption (Schmerzwahrnehmung)
– Thermozeption (Temperaturwahrnehmung)
Um in der Osteopathie erfolgreich arbeiten zu können, müssen all diese Teilaspekte des Fühlens überdurchschnittlich entwickelt werden. Dazu dient unter anderem die lange Studienzeit (fünf Jahre), in der angehende Osteopathen über einen langen Zeitraum mit Gleichgesinnten, also anderen Studenten, ihre Fähigkeiten in der Wahrnehmung entwickeln können.
Darüber hinaus ist es für den Osteopathen wichtig, nicht nur seinen Tastsinn zu entwickeln, sondern die Wahrnehmung mit anatomischem Wissen verknüpfen zu können: Der Osteopath spürt also nicht einfach Strukturen, er kann sie auch präzise zuordnen. Dies ermöglicht die Wahrnehmung von strukturellen Veränderungen, die (mitunter) als Indiz für eine Funktionsstörung gelten können.

Wie kommt ein angehender Osteopath zu seinem ausgeprägten Tastsinn?

Für viele “orthodoxe” (Schul-)Mediziner obskur ist der Teilaspekt der Craniosakralen Osteopathie oder kurz Cranio, bei der der Osteopath u.a. Einfluss auf die bindegewebigen Hüllmembranen des Zentralnervensystems und den Fluss des Nervenhirnwassers (Liquor cerebrospinalis) nimmt. Die Fähigkeit, durch Strukturen hindurch zu fühle,  kann für den Ungeübten am besten an einer Übung für angehende Osteopathen verdeutlicht werden: Man legt dabei ein feines Haar unter die Seite eines Telefonbuches und versucht dieses durch die Seite hindurch zu ertasten. Sie werden sehen, dass dies durchaus auch für den Anfänger möglich ist. Wenn man das Ertasten des Haares durch das Papier sicher beherrscht, dann legt man eine zweite Seite des Telefonbuches darüber, bei Erfolg dann eine dritte Seite usw.
Mit Übungen wie diesen und natürlich durch Lernen am Subjekt – zuerst an Mitstudenten und später am Patienten – kann man seine Taktilität um ein Vielfaches verbessern, um William Garner Sutherlands Anspruch von “feeling, seeing, thinking, knowing fingers” näherzukommen.

#osteopathie #craniotherapie #sutherland #tastsinn #liquor #dura #osteopathiestudium

 

Wer uns näher kennenlernen und wissen möchte, wie wir Osteopathie und die darüber hinaus gehende interdisziplinäre Arbeit bei uns in der Praxis verstehen, der schaut gerne einmal hier:

Teamarbeit in der Heil- und Chiropraxis: Wer wir sind und was wir tun

#praxisfilm #team #osteopathie #interdisziplinarität #ganzheitlichemedizin #alternativmedizin #videofilm #thatsus #liebe #herzensprojekt #marketing #imagefilm #heilpraktiker #praxisvibes #teamliebeHurra, der erste und einzigartige Praxisfilm ist da! :-)Wir hatten nicht nur eine Menge Spaß bei den Videodrehs – danke an Superhelden-Coaching für die großartige Unterstützung-, wir freuen uns vor allem über das tolle Ergebnis. Danke an Carlotta Scharff – Entspannung & Prävention von Herzen für den Schnitt! We love it!Es werden vielleicht noch weitere Filme folgen, aber erst einmal präsentieren wir stolz dieses kleine Meisterwerk. Da steckt so viel von uns drin: wie wir sind und warum wir tun, was wir tun! :-)Danke an alle Teammitglieder – ihr rockt!Cool, dass wir diese tolle Arbeit jeden Tag machen dürfen…und das gemeinsam!

Gepostet von Heil- & Chiropraxis Alexander Mallok am Montag, 22. Januar 2018

Mehr zu Osteopathie auch auf unserer Homepage:

https://heilpraktiker-mallok.de/praxis/schwerpunkte/

Weiterlesen