Alle Jahre wieder

Ich bin jedes Jahr wieder überrascht, wie früh ich in den Geschäften Lebkuchen, Christstollen und andere weihnachtliche Produkte kaufen könnte.  Ich schreibe bewusst könnte, weil es für mich unvorstellbar ist, bereits Anfang September über Adventstee und Spekulatius nachzudenken. Nun ist es mittlerweile Mitte November und um mich herum, in meinem Bekannten- und Freundeskreis ist eine gewisse Unruhe spürbar. Die Jagd nach Geschenken hat begonnen und damit einer der stressigsten Zeiten des Jahres. Ich erinnere mich, dass mein Vater die Weihnachtszeit nie mochte, weil er das Schenken als sehr anstrengend empfand. In meiner Familie haben wir deshalb vor vielen Jahren beschlossen, nur noch unseren Kindern eine Kleinigkeit zu schenken. Das bedeutet nicht, dass uns der andere ein Geschenk nicht wert ist, aber der Trubel rund um Materielles schien uns einfach nicht sinnvoll.
Was wir innerhalb unserer Familie allerdings gerne tun, ist uns gegenseitig zu helfen. Ganz nach dem Motto „Einer für alle und alle für einen“, können wir uns alle aufeinander verlassen und sind das ganze Jahr füreinander da…was für ein Geschenk!!

Es gibt im Hinduismus den Karma Yoga. Karma Yoga ist das selbstlose Handeln, bei dem wir unser tägliches Tun dem Göttlichen widmen, ohne dafür etwas zu erwarten. Wir handeln aus der tiefe unseres Herzens und erfreuen uns daran zu tun, was zu tun ist. Dafür brauchen wir keinen Dank, keinen materiellen Ausgleich und vor allem kein Lob.
Wir schenken unser Handeln mit Liebe und Demut vor der Schöpfung, ganz egal, ob wir Geschirr spülen, unserer beruflichen Arbeit nachgehen oder ein Hobby ausüben. Das Wohl des anderen und des großen Ganzen liegt uns am Herzen.

Aus diesem Grund haben wir uns als Praxisteam dieses Jahr für eine besondere vorweihnachtliche Aktion entschieden. Anstatt uns täglich etwas aus dem Adventskalender zu nehmen, möchten wir täglich etwas geben und haben die „Suspended Osteopathy Aktion“ ins Leben gerufen. Vielleicht kennst du das Angebot einiger Cafés des „Suspended Coffees“. Du trinkst einen Kaffee und bezahlst zwei und wenn jemand sich einen Kaffee nicht leisten kann, dann hast du ihn schon bezahlt. Wir wünschen uns, dass die Vorweihnachtszeit genutzt wird, um durch Spenden vielen Menschen, zum Beispiel alleinerziehenden Müttern und Vätern, Rentnern und Arbeitssuchenden, eine osteopathische Behandlung zu ermöglichen. Am Ende der Adventszeit wird es mit unser aller Hilfe möglich sein, Terminanfragen an Menschen vergeben zu können, die sonst nicht hätten kommen können. Wenn du etwas für dieses Projekt geben möchtest, dann informiere dich gerne auf www.betterplace.me/suspended-osteopathy oder sprich uns in der Praxis jederzeit gerne an.

Wenn ich etwas besonders am Karma Yoga, dem selbstlosen Geben oder Handeln liebe, dann sind es die berührenden Momente, die sich daraus ergeben. Füreinander da zu sein, dass schafft nicht nur Nähe, sondern macht unser aller Leben auch ein Stück weit leichter…ein berührtes Namasté

Weiterlesen

Heißhunger und wie wir ihn vermeiden können

Schluss mit den (Fr)Essattacken

Die meisten kennen ihn. Er überfällt einen – oft plötzlich. Vor allem in stressigen Phasen ist er häufig ein alltäglicher Begleiter. Liegt auf der Lauer und schlägt irgendwann zu. Bzw. wir schlagen dann zu! Heißhunger! Meistens verlangt er nach Süßem, Fettigem und allem, was man sich auch gleich von außen auf die Hüften kleben könnte…

Hunger zeigt uns als lebenserhaltendes Signal an, dass unser Körper Nachschub an Nährstoffen benötigt. Der Zuckergehalt des Blutes ist ausschlaggebend dafür. Sinkt der Blutzuckerspiegel ab, so werden wir hungrig. Die Steuerung dafür liegt im Gehirn, wo unter der Beteiligung von Nervenbotenstoffen und Hormonen das vegetative Nervensystem die Verdauungsaktivitäten beeinflusst. Beteiligte Hormone sind auch für Gefühle, Stimmungen und Stress zuständig. Außerdem spielen Gewohnheiten eine bedeutende Rolle, und das Belohnungszentrum des Gehirns ist auch zugeschaltet, wenn es um Hunger und Appetit geht. Körperliche und seelische Einflüsse spielen also zusammen.

Heißhunger kann somit ganz verschiedene Ursachen haben. Ein wichtiger erster Schritt, um ihm entgegen zu wirken ist es, sich der Ursache bewusst zu werden. Bei körperlichen Ursachen ist es hilfreich, Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die den Blutzuckerspiegel nicht so stark schwanken lassen (Ballaststoffe, Fette, Eiweiße). Ist der Grund für den Heißhunger Gewohnheit hilft es, alte Gewohnheiten durch neue zu ersetzen (z.B. ein leckerer Tee am Abend auf der Couch anstatt die Tüte Chips oder der Wein). Macht Stress uns Appetit, so ist Bewegung eine gesunde Alternative. Die Hormone, die durch Stress ausgeschüttet werden, können dadurch besser abgebaut werden. Sind die Gründe für den Heißhunger seelischer Natur, (Traurigkeit, Einsamkeit, Langeweile) dann ist das Bewusstmachen des Zusammenhanges besonders wichtig. Wer sich ertappt fühlt, der legt den Schokoriegel eher zur Seite.

Kleine Tricks gegen Heißhunger:

  • von kleinen Tellern essen (man isst tatsächlich weniger)
  • nicht hungrig einkaufen gehen
  • Naschereien aufbewahren, wo sie nicht ständig sichtbar sind (der Anblick löst Appetit aus)
  • abends früh Zähne putzen (die Bequemlichkeit und der Pfefferminzgeschmack hemmen den Appetit)
  • keine strengen Verbote, sondern bewusst genießen, das ist erlaubt und auch gut so!
Weiterlesen

Tanzende Blätter

Mittlerweile ist es November und ich bin dieses Jahr sehr fasziniert, wie bunt und leuchtend die Bäume immer noch aussehen. Umherwirbelnde Blätter erinnern mich täglich an durch die Luft fliegendes Konfetti. Und gerade in den letzten Wochen wurde mir von unterschiedlichen Menschen, mit unterschiedlichen Geschichten immer wieder erzählt wie wild und wuselig sich ihr Leben gerade anfühle. Wie umherwirbelnde Blätter.

Zerrissen, traurig und schnelllebig scheint die Alltagsenergie zu sein. Nicht, dass alles nur traurig wäre, aber so richtig fröhlich und befreit erlebe ich momentan die wenigsten. Und natürlich kenne auch ich diese Moment, in denen ich mir die Decke am liebsten ganz über den Kopf ziehen möchte. Wenn ich davon erzähle, dann sind viele irritiert, weil davon ausgegangen wird, dass ich 24 Stunden die gut gelaunte Ruhe selbst sein müsste. Aber solange wir auf dieser Welt inkarniert sind leben wir in der Dualität, die uns, egal wie spirituell wir sind, immer wieder mit neuen Aufgaben konfrontiert. Das innere Wachstum hört nie auf und das ist auch gut so. Denn wenn wir es mal positiv betrachten, dann haben wir gerade dieses Leben geschenkt bekommen, um uns zu entwickeln und unsere Seele weiterzubringen. Wenig Zeit für große Aufgaben. Je neugieriger wir die täglichen Herausforderungen anschauen, umso spannender und transformierender können wir sie erleben. Tatsächlich ist dabei die regelmäßige Yogapraxis hilfreich. Wir lernen auf der Matte bewusst zu atmen und werden mit Haltungen konfrontiert, die innerlich und äußerlich mit uns etwas machen. Das bedeutet, dass jede Haltung (Asana) Gefühle in uns auslöst. Auf einige Haltungen freuen wir uns und anderen stehen wir mehr als skeptisch gegenüber. Wir haben vielleicht Angst, dass wir uns verletzen könnten oder werden durch die Haltungen an Lebensumstände erinnert oder empfinden sie einfach nur nicht angenehm genug. Genau diese Haltungen enthalten viel Potential für unser Wachstum.

Ich erinnere mich dabei an meinen ersten Handstand in einer meiner ersten Yogastunden. Als die Ansage kam, wir mögen unsere Hände auf der Matte plazieren und uns entspannt in die Höhe schwingen, hätte ich meine Matte am Liebsten sofort für immer eingerollt. Ich entschied mich zu bleiben. Schritt für Schritt habe ich mich letztendlich mit dem Asana auseinandergesetzt. Der Handstand gehört bis heute nicht zu meinen Lieblingshaltungen, aber das sieht beim Hemdenbügeln ähnlich aus und trotzdem mache ich es. Innehalten, die Ruhe bewahren,  loslassen und dann tun, was zu tun ist…Moment, für Moment. Die Kunst besteht dabei nicht darin im Handstand oder einer anderen für uns spektakulär empfundenen Haltung zu stehen, sondern eine entspannte Geisteshaltung zu kultivieren. Das Leben zu meistern, und das beste aus jedem Moment machen, das ist es was zählt. Und dankbar für jeden Moment zu sein, den wir erleben dürfen. Wenn wir dann durch die tanzenden Blätter erinnert werden, dass es nun langsam Winter wird, dann können wir uns entscheiden, ob wir dem Sommer nachtrauern oder dankbar für die bunten Farben und das goldenen Licht sind…ein herbstliches Namasté

Weiterlesen

Erkältungszeit – wie schütze ich mich?!

Es ist wieder soweit. Jahreszeit und Wetter lassen uns anfällig werden für Erkältungskrankheiten. Beruflicher wie privater Stress tun Ihr übrigens, unser Immunsystem zu schwächen und somit anfällig zu machen. Wir haben im Team der Heil- und Chiropraxis einmal herumgefragt und nach Tipps gefragt, wie man sich am besten vor einer Erkältung schützen kann, und was man tun kann, wenn es einen bereits erwischt hat.

“Es gibt Wichtigeres im Leben, als nur sein Tempo zu beschleunigen.” (Mahatma Gandhi)

Hier die Tipps zur Erkältungs-Prophylaxe bzw. zur Stärkung des Immunsystems:

  • ausreichend Schlaf
  • Entspannung bzw. Stress vermeiden
  • Bewegung an der frischen Luft
  • Sonnenlicht tanken (Vit.D)
  • regelmäßige Saunagänge
  • vitamin- und mineralstoffhaltige Ernährung mit viel Obst und Gemüse
  • Erdnüsse (Vit. E) und frischer O-Saft (Vit.C), alternativ Acerolapulver einem Heissgetränk oder einem Smoothie beimischen
  • viel trinken (kohlensäurearmes Wasser und ungesüßter Tee)
  • Einnahme von Zink zusätzlich zu Vit. C
  • Verzicht auf Alkohol und Nikotin

“Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.” (Arthur Schopenhauer)

Hier die Tipps zur Therapie bei Erkältungskrankheiten:

  • Ruhe und Erholung, ausreichend Schlaf
  • Urtinktur Thymian und Spitzwegerich
  • Einnahme von kolloidalem Silber
  • Vit. C hochdosiert (wahlweise als Infusion)
  • Ferrum phosphoricum bei Fieber
  • Einnahme von Curcuma
  • viel trinken (z.B. Ingwertee mit frischer Zitrone)
  • Raumluft befeuchten
  • Inhalationen, Wickel, Einreibungen
  • Liebe und Zuneigung

Und niemals vergessen. Ein gesundes Aussen beginnt mit einem gesunden Innen. Schreiben Sie daher Selbstfürsorge (immer) besonders groß!

Weiterlesen