Vieles geht, noch mehr bleibt…Platz fürs Wesentliche

Von Zeit zu Zeit habe ich ein großes Bedürfnis mir Platz zu schaffen. Platz im Inneren und im Äußeren. Das bedeutet, dass mein Frühjahrsputz auch gerne mal zwischendurch im Spätsommer stattfinden kann. Als ich vor vielen Jahren das Buch „Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags“ in die Hände bekam, dachte ich, es sei nur ein weiteres Buch in meinem Bücherregal. Aber schon nach zehn Seiten und einem Schrank, war so einiges aussortiert, verschenkt und aufgeräumt. Der erste Rat an den ich mich gerade bewusst erinnere war, mit einer kleinen Schublade zu beginnen, der Rest komme dann fast von selbst. Es war so und es folgten in einer Woche noch einige Schubladen, Kisten, Schränke und der Keller. Das Großartige daran? Es ist die pure Befreiung!
Wir schaffen im Äußeren Platz, aber noch mehr in unserem Inneren. Ein Lehrer von mir sagte mal, das Besitz, wie auch immer er aussähe, Verantwortung mit sich ziehe und das Kümmern um die vermeintlich lieb gewonnen Dinge auch Kraft, Zeit und Geld kosten könne. Das gilt natürlich auch für unseren Körper. Theresa von Avila gab schon im
16. Jahrhundert den Rat, man möge sich gut um seinen Körper kümmern, damit die Seele Lust habe darin zu wohnen. Ja, es darf etwas verändert werden. Nein, wir müssen nicht darunter leiden, sondern nur mal ein Stück raus aus unserer Komfortzone kommen. Wenn ich vorsichtige Anfragen bezüglich meiner Yogastunden bekomme, schwebt oftmals immer ein bisschen Panik mit in der Stimme…“Ich kann mich doch nicht verbrezeln“, „…bitte keine Meditation“, „…müssen wir bei Ihnen auch atmen?“ Alles kann, nichts muss und man darf die Geschwindigkeit, in der man sein Inneres renovieren möchte, sehr gerne den äußeren Umständen anpassen. Kleine Schritte, aber vor allem den ersten Schritt machen, das ist das Entscheidende. Es kann mit einem warmen Glas Wasser am Morgen beginnen und sich von einem täglichen Spaziergang vielleicht wirklich zu etwas Größerem entwickeln. Auf der Yogamatte praktizieren wir gerne gedrehte Haltungen, die sogenannten Twists, um Energien auszugleichen, aber auch um mal ordentlich Schwung in unser Inneres zu bringen. Das sind auch die Muntermacher für zwischendurch.
Finde direkt jetzt einen aufrechten Sitz, stelle deine Füße hüftbreit auf und schließe für einen Augenblick die Augen und ja, atme!! Atme dann bewusst ein und drehe dich zu deiner rechten Seite, lege die linke Hand auf deinen rechten Oberschenkel und die rechte Hand setzt du hinter dir ab. Wichtig ist eine lange Wirbelsäule…nach drei bis fünf Atemzügen kommst du zur Mitte zurück und wiederholst alles auf der anderen Seite.
Wir lassen viel Ballast los und die Sicht auf das Wesentliche in uns und im Leben wird wieder frei…ein aufgeräumtes Namasté

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Muladhara Chakra…tief verwurzelt

Das erste, was ich in meinen Yogastunden immer versuche zu vermitteln, ist ein guter Stand.
Wissen wir erst einmal, wie wir unsere Füße in angemessener Art und Weise aufsetzen sollten, kann sich unser
ganzer Körper darüber optimal aufbauen. Das ist wichtig, um Fehlhaltung und Überlastungen zu vermeiden und
minimiert am Ende auch das Risiko einer Verletzung. Aus energetischer Sicht sind die Füße unsere
Verbindung zur Erde und sollen uns im besten Fall ins Leben hinaustragen.
In der Yogalehre gibt es die Idee von den Chakren, die man als energetische Knotenpunkte verstehen kann.
Sie werden manchmal als Energieräder beschrieben oder als Tore zum Bewusstsein. Die sieben Hauptchakren  liegen entlang der Wirbelsäule, beginnend am Steißbein bis hoch zum höchsten Punkt des Körpers, unserer Schädeldecke.
Sind diese energetischen Punkte frei von Blockaden, haben wir das Gefühl mit dem Leben zu fließen, kraftvoll und lebendig. Über- und Unterfunktionen können uns auf geistiger, seelischer und körperlicher Ebene allerdings zu schaffen machen. Über unsere Yogapraxis können wir die Chakren in ihrer Energie beeinflussen und unser Wohlbefinden unterstützen. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass eine Yogapraxis, so gut sie auch sein mag, keinen Arzt oder Therapeuten ersetzt und medizinischer Rat bei physischen oder und psychischen Problemen jederzeit eingeholt werden sollte.

Das Muladhara Chakra, das erste, sitzt am unteren Ende der Wirbelsäule und strahlt nach unten aus.
Dem Boden so nah, sollte es uns unterstützen unseren Platz im Leben zu finden. Wie stehen wir auf und zu dieser Welt, traue ich mich meinen eigenen Weg zu gehen, habe ich einen guten Stand, das sind Themen, die dem Wurzelchakra zugeordnet sind. Ganesha, der Elefantengott,  ist die Gottheit, die mit diesem Energiefeld verbunden ist. Er soll der Überlieferung nach, Hindernisse beseitigen und uns auf unserem Weg, vor allem auch bei Neuanfängen, gut unterstützen. Der mit diesem Chakra verbundene Sinn ist unsere Nase. Einen guten Riecher haben, wissen wo es lang geht und unser Umfeld wahrnehmen, ist im Idealfall möglich. Rot ist die zugehörige Farbe. Mit stehenden Haltungen (Asanas) unterstützen wir dieses Chakra. Tadasana, die Berghaltung, ist unter anderem eine Standhaltung. Suche dir einen ruhigen Ort, ziehe die Schuhe und Strümpfe aus und finde einen aufrechten Stand. Die Füße sind parallel  ausgerichtet, können sich sanft berühren oder etwas Abstand haben. Ziehe die Zehe nach oben, spreize sie weit auseinander und lege sie dann entspannt ab. Ziehe dein Fußgewölbe sanft  nach oben, halte weiter den Kontakt zum Boden mit allen Zehen. Eine Gleichmäßige Gewichtsverteilung ist wünschenswert. Die Knie sind durchlässig, das heißt nicht überstreckt. Stehe im Oberkörper aufrecht. Der Bauchnabel ist leicht nach innen gezogen, die Arme sind etwas vom Körper weggespreizt. Wenn du magst, schließe für einen Augenblick die Augen und spüre den Boden unter deinen Füßen. Erlaube dir mit jeder Ausatmung Sorgen, Ängste und Anspannungen in die Erde abfließen zu lassen
und nimm mit jeder Einatmung frische Energie auf. Spaziergänge in der Natur unterstützen dich in diesem Prozess ebenfalls  und verhelfen dir zurück in die eigene Kraft zu finden…ein geerdetes Namasté

 

 

 

Weiterlesen

Mauna… Stille, die Sprache der Seele

Während meines Teacher-Trainings, meiner Yogalehrer-Ausbildung, kam ich das erste Mal mit dieser Methode in Kontakt. Mauna, das bewusste Schweigen. Als kleines Mädchen habe ich morgens direkt mit dem Aufwachen losgeplappert. Nach einer langen Nacht  hatte ich so unendlich viel mitzuteilen. Meine  Eltern und meine Schwester hat dieses Phänomen, als Morgenmuffel,  schier zur Verzweiflung gebracht. Noch heute ist mir ein verbaler Austausch wichtig und in einem männerdominierten Haushalt halte ich mit meiner Vielzahl an Worten täglich den Rekord. Aber ich weiß mittlerweile auch, dass es Momente gibt, in denen es besser ist mal nichts zu sagen. Das wir über unsere verbalen Äußerungen immens viel Energie verbrauchen war mir damals ebenso wenig bewusst  wie die Tatsache, dass sich manche Dinge auch ohne großen Austausch erledigen. Der erste Morgen der yogischen Praxis Mauna, in der wir angehalten wurden nicht zu grüßen, sprechen oder anderweitigen, unnötigen Kontakt mit der Außenwelt aufzunehmen, war mehr als ungewohnt.  Hatten wir am ersten Morgen  noch das Gefühl unhöflich unserem Gegenüber zu sein, genossen wir allerdings den zweiten Morgen bereits. Warum? Weil es so wunderbar ist  mit seiner Yogapraxis zu beginnen ohne vorher schon vom Weltgeschehen erfahren zu haben, das nur mitgeteilt wurde um des Redens Willen. Sobald wir anfangen uns wie auch immer mitzuteilen, treten wir aus unserem inneren Kraftfeld heraus. Das ist auch der Grund, weshalb wir uns nach langen Tagen mit vielen Telefonaten und Gesprächen ausgelaugt und fern von unserer Mitte fühlen. Yogis, die nach derartigen Tagen zu mir in die Yogastunde kommen, erreichen ihre Matte meistens mit letzter Kraft, wenigen Nerven und wissen auf die Frage, wie es ihnen ginge selten eine Antwort. Im Zeitalter unserer mobilen Vernetzung wird die Abgrenzung nach außen nicht einfacher. Ich habe aus diesem Grund lange auf ein Handy verzichtet und wurde oftmals merkwürdig beäugt, wenn ich einfach nur so im Café saß und gedankenversunken in meinem Milchschaum herumrührte. Ein Luxus, den ein Kollege so beschrieb: „Während andere Bücher mit dem Titel „Raus aus der Kommunikationsfalle“  lesen, schmeißt du es einfach weg.“  Mittlerweile bin auch ich vernetzt. Nicht maximal, aber ich lebe nicht mehr so ganz auf einer einsamen Insel. Der größte Nutzen von Mauna  für unsere Yogapraxis auf und neben der Matte ist, dass wir zentriert bleiben und unser Tun eine wunderbare Intensität bekommt. Dann finden wir wieder unsere Anbindung zu unserem wahren Selbst, unserer Seele, dem Atma.

Es ist, als würden wir unseren Erdbeerbecher mit extra viel Sahne essen…ein stilles Namasté

Weiterlesen